CQ von DD8FY Steinbach Logo von DD8FY
HOME

Rotor Reparatur

Oberlager gefettet Fertig! Oberlager CDE 45 Rotor zerlegt Ablagerungen Rotor fertig zur Montage Lage der Nieten Wicklung Rotor mit Markierung

WICHTIG!


Die Schrauben und Muttern sind nicht metrisch sondern „Zoll“!

Also richtiges Werkzeug

Verwenden.

Schraubererfahrung

sollte man schon haben und auch wissen, auf welcher Seite der Lötkolben heiß wird! ;-)


Rotor:  HAM III / HAM IV

            CD-45 / CDE-45


Klick auf ein Bild

vergrößert!



Das Schmierfett darf nicht hygroskopisch sein und muss ein breites Temperaturspektrum können -40° bis +130° !

Kein billiges Wälzlagerfett!


Auf www.hy-gain.com

können Teile für diese

Rotoren bestellt werden.

Motor Motor montiert CDE 45 zerlegt Rotor fertig geschmiert Rotor auf dem Dach HAM IV auf dem Dach

Ich übernehme keine Haftung für etwaige Schäden die aus der Verwendung der zur Verfügung gestellten Informationen resultieren.

Auch keine Haftung für fehlerhafte oder unvollständige Angaben.

Rotoren und Antennen sind oft jahrelang auf dem Dach und verrichten ohne Probleme ihren Dienst. Aber irgendwann ist es soweit. Nach ca. 25 Jahren hat mein UKW Rotor sporadisch seinen Dienst verweigert. Der Verdacht richtete sich zuerst auf den Kondensator im Steuergerät. Das konnte aber nach Prüfung ausgeschlossen werden. Es half nichts, die Antennen und der Rotor mussten abgebaut werden.


Zuerst habe ich das zusätzlich verwendete Oberlager zerlegt. Gut sieht anders aus. Kaum noch Fett, dafür Schmutz und Rost. Das Lager wurde mit Benzin ausgewaschen und der Rost entfernt (so gut es ging!).

das Oberlager

nach dem

Zerlegen

ausgewaschen und

neu gefettet

fertig!

Der Rotor sah nicht viel besser aus!  Vor dem Zerlegen habe ich den Rotor am Boden markiert!


Nach der Prüfung der Verdrahtung habe ich den Motor ausgebaut. Beim Durchmessen mit einem Messgerät zeigte sich ein Wackelkontakt in der Wicklung. Um an die Wicklung zu gelangen, mussten am ausgebauten Motor die Nieten ausgebohrt werden, das letzte Bild in der Reihe oben (schwarzer Pfeil!) zeigt die Lage der Nieten. An der Wicklung konnte ich mit der Lupe die kalte Löstelle ermitteln und nachlöten.

Im ersten Bild sieht man den gereinigten Rotor und dann den „Übeltäter“, die Wicklung. Auf dem 3. Bild sieht man, mit einem gelben Pfeil markiert, die Schrauben, die ich als Ersatz für die Nieten verwendet habe. Dabei ist es absolut notwendig Sicherungsmuttern („Nylonstoppmuttern“) zu verwenden, damit sich keine Schraube lösen kann. Danach sieht man den montierten Motor, den Rotor gefettet. Zum Schluss ist alles wieder auf dem Dach montiert zu sehen.

Reinigung und fetten habe ich auch mit dem Rotor für den KW-Beam  gemacht.

Das Bild zeigt den fertig montierten HAM IV Rotor auf dem Dach. Langeweile? Nie!